Wir zeigen Flagge fuer den Frieden. Jetzt und weltweit.

 

 

 

 

Mai 2014, 100 Jahre nach Ausbruch des 1. Weltkrieges.



Wieder einmal bedroht ein kuenstlich erzeugter und in Folge trickreich hochgespielter Konflikt den Frieden  in Europa. Wer haette gedacht, dass wir noch einmal in eine solch fatale Situation geraten koennten? Haben wir aus all den Konflikten und Kriegen der letzten Jahrhunderte ueberhaupt nichts gelernt?



Aktuell geht es um das gegenwaertige Desaster in und rund um die Ukraine, ein mittlerweile bankrottes Land, das etwa um ein Drittel groesser ist als Deutschland. Sind wir Buerger jetzt nicht achtsam und entscheiden wir uns nicht zum sofortigen Handeln, koennten wir uns schon in Kuerze in kriegerischen Handlungen mit unserem neu auferstandenen “Feind  Russland” wiederfinden. Ein neuer Krieg, von der NATO strategisch geplant, aber trickreich eingefaedelt von unseren vermeintlichen, aber in Wahrheit extrem hinterhaeltigen “Freunden” in Washington D.C. 

 

Ein, einem Flaechenbrand aehnlicher Krieg in Europa, noch dazu mit Atomwaffen gefuehrt, wuerde den Kriegstreibern gewiss gefallen, aber neben Europa nahezu die gesamte Welt in grosses Elend stuerzen.

 

Wie wahnsinnig muss der Mensch sein, um so etwas ueberhaupt anzudenken, geschweige denn umzusetzen?


Wer wuenscht sich heute Krieg, ausser jenen Wenigen, die sich in der Ruestungsindustrie und am Waffenverkauf neben der sprichwoertlichen Goldenen Nase dummerweise auch  dumm und daemlich verdienen?



Ja, vielleicht sind da noch ein paar ewig Unverbesserliche, die versuchen sich in Armeen und auf Schlachtfeldern zu verwirklichen und die Krieg und Blut endlich auch im realen Leben sehen wollen. Diese wenig friedliche Spezies von Mensch will Krieg nicht nur in der Sandkiste der Militaers spielen und Blut nicht nur langweilig auf den Bildschirmen ihrer Computer haben wollen. Ja, fuerwahr, solche Leute gibt es tatsaechlich, aber sie sind schon eher selten auszumachen.

 

Kein Mensch will wirklich Krieg, davon koennen wir beruhigt ausgehen, und auch davon, dass nahezu alle Menschen von einer friedlichen Welt traeumen, richtig? 

 

Aber leben die Menschen selbst im Frieden?

 

Die meisten wohl eher (noch) nicht…

 

Frieden kann man aber nicht machen, Frieden kann nur gelebt werden, von jedem Einzelnen von uns. Dazu fehlt es den Menschen jedoch vielfach an Demut und Dankbarkeit. Demut und Dankbarkeit sind wesentliche Voraussetzungen fuer jeden Menschen , der selbst Frieden erfahren moechte. Dazu kommt noch, dass vielen Menschen der Mut und auch das so ueberaus wichtige Selbstvertrauen fehlt, sich vehement fuer den Frieden einzusetzen, unter anderem, weil sehr oft die Aengste  ueberwiegen. Nur wenn Aengste immer wieder neu angefacht und am Leben erhalten werden, koennen die veraengstigten Massen von den wenigen Machthabern niedergehalten werden. Deshalb werden wir auch staendig mit Aengsten und Angstmache konfrontiert - und das nicht nur in den diversen Massenmedien. "Angstmache" ist einer Krankheit aehnlich, die sich weltweit seuchenartig verbreitet hat (und die ebenfalls einer dringenden Heilung bedarf).



Es ist zu beobachten, dass de facto Milliarden Menschen wie das Kaninchen gebannt und hilflos auf die Schlange starren und in Wahrheit kaum etwas tun. Die meisten Menschen,  rund um den Globus, scheinen  tatsaechlich paralysiert zu sein.

 

Nehmen wenigstens wir unseren Mut zusammen und und zeigen wir endlich Flagge!   

Machen wir den Anfang!

  

Zeigen  dann hoffentlich bald viele Leute - und zwar weltweit - Flagge, dann werden auch sehr, sehr viele Menschen gewahr werden, dass sie gar nicht alleine mit ihrem Wunsch nach Frieden dastehen. Noch glauben wir zu wissen, dass alle Frieden wollen, aber genaugenommen ist es bloss eine Vermutung, die jedoch durch das allgemeine Flaggezeigen schnell zur Gewissheit werden kann.  Zeigen wir Flagge - und vor allem zeigen wir alle das symboltraechtige “Weiss” - dann koennen wir schon bald mit eigenen Augen sehen und vor allem auch mehr und  mehr spueren , wie viele Menschen die Waffen endlich weggeworfen sehen wollen und sich in Wahrheit nach einer friedlichen Welt sehnen.

 

Menschen, auch einander wildfremde, werden sich in Folge immer oefter gegenseitig anlaecheln und zustimmend zunicken. Man (Mensch) wird wieder haeufiger miteinander ins Gespraech kommen und wir alle bekommen endlich wieder Gelegenheit, ganz deutlich zu spueren, dass wir Erdenbewohner in Wahrheit alle Schwestern und Brueder sind.

 

 

 

Wir sollten lernen als Brueder (und Schwestern)

zusammenzuleben oder wir werden als Narren

untergehen.

 

(Martin Luther King)

 

Eines unserer Ziele ist auch, dass wir bereits bei der kommenden Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien - die in wenigen Wochen, am 12. Juni beginnt und ein Millionenereignis darstellt – zahlreich vertreten sein und sichtbar werden. Diese WM ist wieder ein TV-Weltspektakel der Sonderklasse, das von Milliarden Zusehern in aller Welt beachtet und gesehen wird. Traeumen wir doch davon, dass spaetestens im Finalspiel am 13. Juli in Rio de Janeiro von den mehr als 100.000 Zuschauern im Stadion mehr weisse Friedensflaggen geschwenkt werden, als Nationalflaggen in Verwendung sind und dass man dies auf der ganzen Welt auf den Bildschirmen der TV-Geraete staunend wahrnehmen kann.  

 

 

 

Das ist gewiss ein Signal, das Geschichte macht!

 

 

 

Nuetzen wir doch selbst klug und bewusst diese an sich fragwuerdigen Instrumente wie Fussball (Brot und Spiele) und  das Fernsehen, das eigentlich fuer das  Bloedmachen und Bloedhalten der Massen konzipiert wurde. Sind wir doch auch schlau und nutzen wir "ihre Werkzeuge" fuer die Zwecke des Friedens und freuen wir uns darueber, dass es solche Instrumente gibt (statt bloss ueber “all den Schwachsinn” zu meckern, wie es immer noch viele Leute tun)!  Der Fussball wie auch das Fernsehen helfen uns enorm, unsere Initiative weltweit zu verbreiten, auf dass Millionen Menschen endlich begreifen -  FRIEDEN IST FUER UNS HEUTE WIRKLICH GREIFBAR!

 

 

 

Viele von uns werden endlich Freude und Begeisterung spueren, wenn erkannt wird, dass die Menschen, die auf diesem Planeten Erde  Frieden wollen, weitaus in der Mehrheit sind. In diesem Gefuehl kann im Handumdrehen Zuversicht entstehen und Aengste aller Art koennen zurueckgelassen werden. Es kann die Kraft wachsen und endlich auch die Erkenntnis reifen, dass wir alle tatsaechlich wunderbare goettliche Wesen sind, die es auch verdienen, in und mit unserem menschlichen Koerper in einer friedvollen Welt zu leben!

 

 

 

Gabriel G. Marn (Pak Wayan Sayang), Nusa Dua/Bali, am 21. Mai 2014

 

 

EMail  balifamily2000@yahoo.de

P.s.   Hat jemand Zugang zu Ken Jebsens Videos in Russisch bzw. zumindest mit russischen Untertiteln?

         Bitte um Mitteilung. Danke!